Laufband

Run Boy, Run

Run Boy, Run – Es zeigt sich: Laufbänder werden gerade für den Heimbedarf immer beliebter. Darum mehren sich auch immer mehr Fragen rund um das Laufband. Wir haben die wichtigsten Fragen rund um das Laufband für euch zusammengetragen und beantwortet!

Oft fragt man sich: „Lohnt sich die Anschaffung eines Fitnessgerätes?“ – Wir sagen JA! Das Laufband ist ein hervorragendes Trainingsgerät, das fĂĽr alle Leistungsstufen geeignet ist. Egal, ob du einfach nur einen gesunden Spaziergang machen möchtest, ohne drauĂźen in der Kälte zu frieren, oder ob du ein begeisterter Läufer bist – das Laufband kann an all deine BedĂĽrfnisse angepasst werden.

Welche Muskeln werden auf dem Laufband trainiert?

Das Laufband trainiert hauptsächlich den Unterkörper und das Herz-Kreislauf-System.

Besonders die Oberschenkel werden als Hauptmuskel trainiert, aber auch Quadrizeps und die Kniesehnen – Auch die Waden und Gesäßmuskeln werden beansprucht, und zwar umso mehr, je größer die Steigung des Laufbandes ist.

Die Bauchmuskeln werden ebenfalls beansprucht, besonders wenn du regelmäßig läufst. Durch die ständige Bewegung werden Rücken, die Schultern, die Brustmuskeln und die Arme ebenfalls beansprucht, aber mit einer geringerer Intensität.

Wenn du deinen Oberkörper während des Laufbandtrainings etwas mehr trainieren möchtest, ist es empfehlenswert Handgewichte zu tragen.

laufband laufen muskeln gesund-und-fit-leben.de

Wie viel kostet ein Laufband?

Auf Statista wird deutlich: Laufbänder im Internet werden immer günstiger. Im Dezember 2018 kosteten Laufbänder online durchschnittlich rund 756 Euro. Generell kann man also sagen, dass Laufbänder im Schnitt zwischen 400€ und 3.000€ liegen. Der Preis richtet sich natürlich nach Qaulität und Umfang des Produktes.

Weitere Überlegungen zum Kauf: Wenn du deine Auswahl eingrenzen möchtest, solltest du vor dem Kauf unbedingt noch einige andere Dinge beachten:

  • Gewicht und Montage: Laufbänder sind in der Regel sehr schwer, damit sie durch das Gewicht eine Gute stabilität aufweisen und sich während der Nutzung nicht verschieben. PrĂĽfe daher unbedingt, wie hoch die Lieferkosten sind, da bei steigendem Gewicht auch die Lieferkosten steigen. Schaue zusätzlich nach, ob die Montage selbst ĂĽbernommen werden kann, oder ein Fachmann gegen Aufpreis benötigt wird.
  • Garantie: Ein Laufband ist ein hochsensibles, technisches Gerät, bei welchem unter Umständen technische Fehler oder defekte Teile auftreten können. PrĂĽfe daher unbedingt die Garantiebedingungen, bevor du ein Laufband kaufst.
  • RĂĽckgaberecht: Und was ist mit RĂĽcksendungen? Informiere dich ĂĽber die RĂĽckgabebedingungen. Selbst wenn das Laufband zurĂĽckgenommen wird, musst du möglicherweise fĂĽr die RĂĽckholung, bzw. den RĂĽckversand fĂĽr die WiedereinlagerungsgebĂĽhren bezahlen.

Wo kann ich ein Laufband kaufen?

Es gibt viele verschiedene Quellen, an denen du Laufbänder erwerben kannst. Auch online:

was ist besser: Laufband oder Crosstrainer?

Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten. Sowohl ein Crosstrainer als auch ein Laufband sind im Hinblick auf den potenziellen Kalorienverbrauch und die Gewichts-/Fettabnahme vergleichbar. Beide bieten eine Menge Vorteile und ermöglichen großartige Workouts. Und wenn beide mit einem vernünftigen Ernährungsplan kombiniert werden, können beide Arten von Geräten dabei helfen, Fett zu verbrennen.

Daher ist es immens wichtig, deine spezifischen Bedürfnisse, Wünsche und Fähigkeiten zu ermitteln, um festzustellen, welches Gerät das richtige für dich ist. Selbstverständlich ist auch eine Kombination beider Geräte empfehlenswert, was durch Kostengründen allerdings nur in Fitnessstudios mit jeweiligen Geräten möglich ist.

Wie lange soll ich auf dem Laufband trainieren?

Wie lange du auf dem Laufband verbringst, hängt davon ab, welches Ziel du erreichen möchtest:

In Kombination mit einer gesunder Ernährung und Krafttraining kann das Laufen auf einem Laufband dir dabei helfen, Gewicht zu verlieren und auch deinen Gewichtsverlust zu halten. Wenn du nur sehr wenig Lauferfahrung hast, beginnen damit, an drei Tagen pro Woche 15 Minuten lang in einem langsamen, angenehmen Tempo zu laufen.

Es kann vorkommen, dass du dabei sehr schnell außer Atem kommst. Daher kannst du auch etwas gehen, bis du wieder in der Lage bist, die vollen 15 Minuten zu laufen. Steigere die Zeit, die du auf dem Laufband läufst langsam und kontinuierlich auf 30 Minuten an vier Tagen pro Woche, um dein gesundes Gewicht zu halten.

Wenn du deine allgemeine Fitness verbessern möchtest, musst Sie mit moderater bis kräftiger Intensität trainieren. Achte darauf, wie lange und intensiv du auf dem Laufband läufst.

Laufe etwa 150 Minuten pro Woche mit moderater Intensität oder 75 Minuten pro Woche mit hoher Intensität. Tipp: Verwende ein Herzfrequenzmessgerät, um deine Intensität besser einschätzen zu können.

Wenn sich dein Fitnessniveau verbessert, kombiniere mäßiges und kräftiges Laufbandtraining über die Woche verteilt.

Wenn du zum Beispiel für einen 5 km-Lauf trainierst, lege dir ein Ziel für die Endzeit fest. Wenn du im Moment mit einer Geschwindigkeit von beispielsweise 10 Kilometer pro Stunde unterwegs bist, könnte zu Beginn ein vernünftiges Ziel für einen 5 km-Lauf 35 Minuten sein. Während des Trainings wirst du schnell eine Steigerung deiner Leistung feststellen.

Laufe in den Wochen vor deinem 5 km-Straßenlauf zweieinhalb bis fünf Kilometer pro Trainingseinheit in einem Tempo, das je nach Trainingsziel für den jeweiligen Tag etwas langsamer, etwas schneller und genau in deinem Zieltempo liegt. Das bedeutet, dass du zwischen 25 und 50 Minuten auf dem Laufband läufst.

Wenn du für eine lange Distanz trainierst, solltest du unbedingt längere Zeiträume auf dem Laufband laufen. Wenn du beispielsweise damit rechnest, einen bevorstehenden Halbmarathon in anderthalb Stunden zu beenden, bereite dich auf dem Laufband vor, indem du genau diese Zeitspanne schon Wochen vor dem Rennen läufst.

Wenn du weißt, dass das Rennen über viele Berge gehen wird, kannst du bei den meisten Laufbändern eine Steigung einstellen. Das Bergauflaufen kann deine Trainingszeit auf dem Laufband um Minuten verlängern, aber es wird dich schneller, stärker und besser auf ein langes, hügeliges Rennen vorbereiten.

Ist ein Laufband genauso effektiv wie das Laufen auf der StraĂźe?

Um diese Frage zu Beginn zu beantworten: Das Laufen auf dem Laufband unterscheidet sich deutlich vom Laufen auf der StraĂźe. Das Laufen auf dem Laufband ist aus einer Vielzahl von GrĂĽnden einfacher als das Laufen im Freien.

 Ein Hauptgrund ist, dass das Laufband die Beinrotation unterstützt, wodurch es einfacher ist, schneller zu laufen. Daher stellen die meisten Läufer fest, dass ihr Tempo auf dem Laufband nicht mit ihrem Straßentempo übereinstimmt.

 AuĂźerdem tritt ein Teil der Weichteilkonditionierung oder „Verhärtung“, die beim StraĂźenlauf auftritt, beim Laufbandlauf nicht auf, weil die Platte oder der Untergrund auf dem Laufband mehr „nachgibt“ als StraĂźenbeläge. Und natĂĽrlich gibt es keine Wetterbedingungen, mit denen man beim Laufen in den eigenen vier Wänden zu kämpfen hat.

Ein weiterer Vorteil des Laufbands ist die einfache Kontrolle über Trainingseinheiten: Verwende das Laufband, um schneller zu laufen, indem du das Tempo für kurze Intervalle erhöhst und dann für Erholungsintervalle verlangsamt. Dies ist eine sehr einfache Methode, um in einer kontrollierten Umgebung Geschwindigkeitstraining oder Tempoläufe zu absolvieren.

laufband gesund-und-fit-leben.de

Welche Geschwindigkeit soll ich auf dem Laufband einstellen?

Läufst du schon, oder joggst du noch? Mit welcher Geschwindigkeit sollte ich laufen? Um ein vorweg zu nehmen: Laufen beginnt bei jeder Geschwindigkeit über 0. Wenn sich das Laufband bewegt, egal bei welcher Geschwindigkeit man anfängt, dann ist man am Laufen. Die Gehgeschwindigkeit liegt zwischen 0,1 km/h bis 6,4 km/h.

Joggen nennt man den Bereich zwischen Gehen und Laufen bei dem du deine Füße aktiv über den Boden hebst und eine Geschwindigkeit zwischen 6,4 km/h und 9,6 km/h erreichst. Hierbei sollte aber immer auch die Körpergröße berücksichtigt werden: Jemand, der sehr groß ist und einen langen Schritt hat, wird immer noch mit 9 km/h joggen, während jemand, der kleiner ist und kleinere Schritte macht, mit 9 km/h schon schnell laufen kann. Es kommt daher immer darauf an, was für Sie funktioniert. Die durchschnittliche Laufgeschwindigkeit beginnt dennoch bei etwa 10 km/h.